Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt...Notfallpläne und ihre Umsetzung: Der Zusammensturz des Kölner Archivs 2009

Vortragender: Prof. Dr. rer. nat. Robert Fuchs, CICS TH Köln

Termin: 13.11.2019, 18.30 Uhr
Ort: HAWK, Alte Bibliothek, Brühl 20, Hildesheim
Einladungskarte (pdf, 617 KB)

Bibliothekaren und Archivaren ist in den vergangenen Jahren zunehmend bewusst geworden, dass vor möglichen Katastrophen dringend Notfallpläne zu erstellen sind. Die Erfahrung mit den beiden größten Katastrophen der letzten Jahren, dem Brand der Anna-Amalia Bibliothek in Weimar und dem Zusammensturz des Kölner Stadtarchivs, haben jedoch gezeigt, dass sich die Vorplanungen im Falle eines Unglückes so nicht umsetzen lassen.
Am Beispiel des Kölner Megaunglückes werden von den bei der Bergung am laufenden Band aufgetretenen Problemen berichtet und wie man oft sehr unkonventionell schnelle Lösungen finden musste.
Nicht nur Studierende der Restaurierung müssen lernen, wie Probleme im Notfall angepackt werden müssen. Nur durch überlegte Handlungen ist es möglich, Kulturgüter zu erhalten und der Nachwelt wieder in restaurierter Form zur Verfügung zu stellen. Das Unglück wird nicht schon durch eine glückliche Bergung behoben, sondern oft fangen die großen Probleme erst Jahre danach an …

Prof. Dr. rer. nat. Robert Fuchs war bis 2017 Leiter der Studienrichtung Restaurierung und Konservierung von Schriftgut, Grafik, Foto und Buchmalerei der TH Köln. Er ist in viele Projekte eingebunden und war in die Rettungsaktionen in Köln und Weimar von Anfang an mit eingebunden

Foto: Robert Fuchs

Erste Bergungen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Foto: Robert Fuchs

Foto: Robert Fuchs