Hochschularbeit

Hendrik Seipt: Ultraschalltomographie an historischen Natursteinobjekten in Anbindung an ein virtuelles 3D- Modell Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Die Ultraschalltomographie dient als schadensfreie Untersuchungsmethode von Steinobjekten.
Dazu erfolgten labortechnische Untersuchungen eines Marmorquaders unter Berücksichtigung der elastischen Anisotropie. Die tomographisch berechneten Ultraschallgeschwindigkeiten wurden mit einer rasterförmigen Messung der biaxialen Biegezugfestigkeit verglichen und auf ihre Korrelation überprüft.
Die Methode wurde an drei historischen Steinobjekten durchgeführt, mit der Untersuchung eines Rissschadens an einer Marmorskulptur, der Untersuchung eines Marmorkapitells auf das Phänomen der Innenverwitterung und einer Ultraschalltomographie an einer Monumentalskulptur aus Rosengranit. Das Kapitell und die Kolossalstatue wurden mit dem 3D - Streifenlichtscanverfahren vermessen. Für die Statue ergab sich eine 3D - ähnliche Darstellung mit Schnittbildern. Die Tomographie des Kapitells wurde an ein drehbares virtuelles 3D-Modell gekoppelt.

Top

Schlagworte: Ultraschalltomographie, 3D - Scan, zerstörungsfreie Untersuchungsmethoden, Biaxiale Biegezugfestigkeit
Inhalt: 1. Einführung
1.1 Einleitung
1.2 Aufbau der Arbeit

THEORETISCHER TEIL

2. Physikalische Grundlagen für Ultraschallmessungen in der Denkmalpflege

3. Ultraschalldiagnostik in der Denkmalpflege
3.1 Überblick der Verfahren
3.2 Beeinflussende Faktoren
3.3 Einfluss der Anisotropie
3.4 Untersuchung von Objekten
3.4.1 Untersuchung des Schadenszustands
3.4.2 Korrelation mit anderen gesteinsphysikalischen Parametern

4. Die Ultraschalltomographie
4.1 Überblick
4.2 Entwicklung des Verfahrens
4.3 Tomographische Berechnung
4.4 Anforderungen u. Einschränkungen bei tomographischen Messungen
4.5 US - Tomographien in der konservatorischen Praxis

5. Das 3-D Modell
5.1 Die Technologie
5.1.1 Der Lichtschnitt - Scanner
5.1.2 Das Streifenlichtscanverfahren
5.2 Zusammenfügen des Modells, Datenverarbeitung
5.3 Die Funktion des 3D-Modells für die Tomographie

UNTERSUCHUNGSTEIL

6. Einleitung
6.1 Einführung
6.2 Grundlegende Beschreibung des Geräteaufbaus, des Messmodells und der tomographischen Berechnung

7. Vergleichende Tomographische Untersuchungen eines Probekörpers
7.1 Kurzbeschreibung Prüfkörper und Material
7.2 Tomographische Ultraschallmessung
7.2.1 Messmodell . .
7.2.2 Berechnung
7.2.3 Bestimmung der Anisotropie
7.2.4 Ergebnisse
7.3 Messung der biaxialen Biegezugfestigkeit und des statischen E-Modul
7.3.1 Beschreibung der Messverfahren
7.3.2 Messaufbau
7.3.3 Ergebnis
7.4 Vergleich der Ergebnisse
7.4.1 Tomographischer Vergleich
7.4.2 Korrelationen der Festigkeitsparameter mit Ultraschall
7.5 Zusammenfassung

Ultraschalltomographien an historischen Objekten

8. Marmorskulptur „Merkur entführt Psyche“, Reinhold Begas
8.1 Objektbeschreibung, Standort
8.2 Ziel der Untersuchung/Schadensbeschreibung
8.3 Messaufbau
8.4 Ergebnisse der Tomographischen Untersuchung
8.5 Fehlerbetrachtung
8.6 Auswertung
8.7 Fazit

9. Marmorkapitell aus Park Sanssouci - Potsdam
9.1 Objektbeschreibung
9.2 Kurzbeschreibung des Materials
9.3 Schadensbeschreibung/vorangegangene Untersuchung
9.4 Messanordnung - Ultraschalltomographie
9.5 Tomographische Ergebnisse
9.5.1 Konturplots
9.5.2 Anbindung an das 3D - Modell
9.6 Zusammenfassung

10. Königinnenstatue aus Tell Basta - Ägypten
10.1 Geschichte des Ortes und des Objekts
10.2 Rosengranit
10.2.1 Beschreibung des Materials
10.2.2 Schadensbeschreibung
10.3 Messmodell
10.4 Ziel der Untersuchung
10.5 Ultraschalltomographie
10.6 Beurteilung

11. Schlussbetrachtung

12. Verzeichnisse
12.1 Literaturverzeichnis
12.2 Abbildungsverzeichnis
12.3 Diagrammverzeichnis
12.4 Anhangverzeichnis
(70 Seiten Anhang)

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Dr. Peter Kozub
  • Zweitprüfer:  Dr. Stefan Simon
  • Abgabedatum:  2006
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  144
  • Abbildungen:  143
 
Kontakt:
 
Hendrik Seipt
Waldeyer Str. 11
10247  Berlin
Deutschland
hs-restaurierungen@[Diesen Teil loeschen]gmx.net

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.