Hochschularbeit

Anna Solod: Einsatz von Kunststoffen in der Wandmalerei und seine Folgen – Eine Untersuchung am Beispiel der Apsismalerei in der Stiftskirche St. Pankratius in Hamersleben Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Im Rahmen dieser Master-Thesis wurden die Kunststoffe Polyvinylacetat (PVAc) und Polymethylmethacrylat(PMMA) auf ihre Alterung und die damit zusammenhängenden Folgen für den Untergrund untersucht. Als Untersuchungsobjekt diente dazu die Apsisausmalung in der Stiftskirche St. Pankratius in Hamersleben. Die 40 Jahre alten Polymerdispersionen sind unter dem Einfluss der feuchten Klimasituation degradiert und haben sichtbare Schäden im Putzgefüge und auf der Fassung hinterlassen.
Die geschädigte Wandmalerei bzw. der aufliegende gealterte Kunststofffilm wurde mithilfe folgender Methoden auf physikalische Veränderungen in situ untersucht: UV-Fluoreszenzaufnahmen, Farbmessung mit dem Spektralphotometer Spectro-color des Herstellers Dr.Lange, die kapillare Wasseraufnahme nach Mirowski und Reinigungstests mit ausgewählten
Lösemitteln.
Als Untersuchungsmethode ex situ fand die Herstellung der Probekörper mit dem Versuch der Nachbildung der Schadensphänomene mithilfe der künstlichen Bewitterung Anwendung. Der Originalbestand der Wandmalerei und die Recherche zu den Inhaltsstoffen derangewandten Polymere dienten als Grundlage der Materialwahl für die Probekörper. Die anschließende Probereinigung mit Mikroemulsionen wurde mit Hinblick auf ein mögliches
zukünftiges Konservierungskonzept durchgeführt. In einem externen Labor wurden zusätzlich Dünnschliffe hergestellt.
Ziel dieser Arbeit war es beurteilen zu können, wie hoch das Schadenspotential der Polymere unter den spezifischen Bedingungen der Apsis in der Stiftskirche St. Pankratius ist. Der Fokus gewählter Untersuchungsmethoden lag dabei auf den physikalischen Änderungen, die das Untersuchungsobjekt durch die Kunststoffe erfahren hat.
Die durchgeführten empirischen Untersuchungen in situ und die Imitation der spezifischen Schäden des Untersuchungsobjekts transportierten ein breites Spektrum an Informationen. Mithilfe der Untersuchungsergebnisse konnte ein Beitrag zur Aufklärung der Alterungseigenschaften der synthetischen Polymere PVAc und PMMA in porösen Gefügen im konservatorischen Einsatz geleistet werden.

Top

Inhalt: 1. Einleitung 1
1.1 Problemstellung 1
1.2 Gliederung der Arbeit 2
2. Das Untersuchungsobjekt – 3
Die Apsismalerei in der Stiftskirche St. Pankratius 3
2.1 Objektidentifikation und Darstellung 3
2.2 Objektgeschichte 10
2.3 Objektbestand 12
2.3.1 Verwendete Polymere in der Konservierung 1973/74 12
2.3.3 Putz und Kalkschlämme 15
3. Objektzustand und Zustandsursachen 21
3.1 Objektzustand 21
3.2 Zustandsinterpretation und -ursachen 24
4. Polymerdispersionen 30
4.1 Polyvinylacetat-Dispersionen der DI-Reihe 31
4.2 Eigenschaften der PVAc-Harze 33
4.3 Eigenschaften von PVAc-Dispersionen 34
4.4 Polymethylmethacrylat-Dispersion „Disapol M1“ 36
4.5 Alterungsprozesse durch Umgebungsfaktoren 39
5. Untersuchungen in situ 40
5.1 Methoden 40
5.1.1 Dünnschliffe von Putzproben 40
5.1.2 UV-Fluoreszenzaufnahmen 41
5.1.3 Kapillare Wasseraufnahme nach MirowskI 41
5.1.4 Farbmessungen 41
5.2 Ergebnisse 44
5.2.1 Dünnschliffe 44
5.2.2 UV-Fluoreszenzaufnahmen 45
5.2.3 Kapillare Wasseraufnahme nach Mirowski 46
5.2.4 Farbmessungen 47
5.2.5 Reinigungsversuche 49
5.3 Erstes Fazit 51
6. Fragestellungen und methodisches Vorgehen 54
6.1 Fragestellungen 54
6.2 Methodisches Vorgehen 54
7. Imitation des Originals mithilfe von Probekörpern 55
7.1 Herstellung der Probekörper 57
7.2 Aufbringen der Materialien 63
7.3 Künstliche Bewitterung nach EN ISO 4892-3 64
7.4 QUV Schnellbewitterungsgerät 66
7.5 Auswertung 67
7.5.1 Zusammenfassung der Ergebnisse 67
7.5.2 Schlussfolgerung 72
8. Versuche zur Reinigung der gealterten Polymere 72
8.1 Theorie 72
8.2 Auswahl der Materialien anhand physiko-chemischer 74
Eigenschaften 74
8.3 Reinigungsversuche mit der Mizellenlösung 75
8.4 Auswertung 78
9. Zusammenfassung der Ergebnisse und Schlussfolgerung 80
9.1 Zusammenfassung der Ergebnisse 80
9.2 Schlussfolgerung und Ausblick 81
10. Quellen- und Literaturverzeichnis 83
11. Abkürzungsverzeichnis 88
12. Abbildungsverzeichnis 88
13. Diagrammverzeichnis 90
14. Tabellenverzeichnis 90

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Nicole Riedl
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Torsten Arnold
  • Abgabedatum:  2013
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  90
  • Abbildungen:  50
 
Kontakt:
 
Anna Solod
asolod60@[Diesen Teil loeschen]googlemail.com

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.