Hochschularbeit

Angelika Müller: Das Bogenfeld an der Außenfassade über dem Südostportal der Liebfrauenkirche Halberstadt – eine mittelalterliche Wandmalerei mit Stuckapplikationen Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Bogenfeld über dem Südostportal der Liebfrauenkirche in Halberstadt. Es handelt sich dabei um eine ursprünglich mittelalterliche Darstellung der thronenden Madonna mit zwei weiblichen Heiligen, die mehrmals überfasst und 1930 mit einer Wachslösung getränkt wurde. Thron und Nimbus der Madonna, sowie die Kronen und ein Buch der Begleitfiguren sind als Stuckapplikationen plastisch gestaltet und tragen Metallauflagen. Das Bogenfeld befindet sich an der Außenfassade der Kirche.
Eine Untersuchung des Bestandes und der Schadensursachen wird durchgeführt. Im Anschluss folgen Versuche zur Niederlegung und Festigung der Malschichtschollen. In diesem Rahmen wird die Möglichkeit der Andickung von Paraloid B 72 untersucht. Weitere Laborversuche beschäftigen sich mit der Gipsfestigung und den Hinterfüllmöglichkeiten von Hohlstellen des malereitragenden Kalkgipsputzes und der Stuckapplikationen aus Gips und Anhydrit. Die Arbeitsproben und Laborversuche münden in einem Konzept zur Konservierung und Restaurierung des Bogenfeldes.

Top

Schlagworte: Bau-, Objekt- und Restaurierungsgeschichte, Bestands- und Schadensbeschreibungen Putz, Stuck, Malschicht und Metallauflagen, Technologie, Klima- und Witterungseinflüsse; Naturwissenschaftliche Untersuchungen zum Putz: Gips- und Kalk-Gips-Putze, Zuschläge
weitere Angaben:
  • Hochschule: Fachhochschule Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Werner Koch
  • Zweitprüfer:  Dr. Thomas Danzl
  • Abgabedatum:  2000
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  160
  • Abbildungen:  58
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.