Hochschularbeit

Anja Hänisch: Eine spätklassizistische Wandvertäfelung im Schloss Albrechtsberg in Dresden. Überarbeitungsgeschichte der Überzüge und Lösungsansätze zur Präsentation des Raumes. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: In der vorliegenden Diplomarbeit wird die umlaufende Holzvertäfelung im Arbeitszimmer Prinz Albrechts von Preußen als spätklassizistische Innenausstattung von 1854 in ihrem kunst- und kulturhistorischen Kontext gewürdigt, wobei die diesbezügliche Bedeutung der Nachfolge Karl Friedrich Schinkels herausgestellt wird.
Die Arbeit beinhaltet die Dokumentation restauratorisch-technologischer Untersuchungen, welche an der Vertäfelung durchgeführt wurden und als Grundlage für den darauf folgenden Maßnahmenplan dienen. Den Schwerpunkt stellt eine Überarbeitung der Oberfläche mit einem rot-braunen lasierenden Anstrich dar, der den Recherchen zufolge 1947/48 aufgebracht worden ist. Neben den historischen Überzügen wurde diese Schicht im Rahmen der technologischen Untersuchung analysiert und identifiziert. Nach eingehender Diskussion zum Umgang mit der rot-braunen Lasur wurde die Durchführbarkeit einer Schichtentrennung anhand praktischer Versuche mit Hilfe von Seifen, Lösungsmittel-Gelen und Laserstrahlung getestet. Im Ergebnis kann unter Vorbehalt eine Abnahme der Lasur mit einem Lösemittel-Gel befürwortet werden, sollte bei einer künftigen Konservierung und Restaurierung des Raumes eine Annäherung an das ursprüngliche Erscheinungsbild als Orientierung angestrebt werden.

Top

Schlagworte: spätklassizistisch, Wandvertäfelung, Schloss Albrechtsberg , Dresden, Prinz Albrecht von Preußen, Karl Friedrich Schinkel, Überzüge, Lösemittel-Gel
weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Gerdi Maierbacher-Legl
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Holger Meyer-Doberanz
  • Abgabedatum:  2006
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  243
  • Abbildungen:  131
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.