Hochschularbeit

Pablo Ortiz Eppe: Mineralisch gebundene Steinergänzungsmörtel für Raseneisenstein Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Während des Mittelalters wurde der Raseneisenstein zur Eisengewinnung verhüttet und in Sakral- und Profanbauten als Mauerwerksstein verbaut. Heute zeigt der Stein zunehmend starke Verwitterungsschäden.
Im Rahmen meiner Diplomarbeit wurde ein Steinergänzungsmörtel auf mineralischer Basis für den Raseneisenstein entwickelt. Berücksichtigt wird ausschließlich die Varietät Konkretion, die ein starkes Verwitterungsbild aufweist. Es werden die physikalischen Kennwerte ermittelt, wobei extreme Streubreiten die Auswertung erschweren. Des Weiteren werden das Schadensbild und die notwendigen konservatorischen Vorbehandlungen beschrieben. Gegenübergestellt werden Kalk-Zement-Mörtel und Mörtel auf der Basis von Syton X30. Ihre physikalischen Eigenschaften und ihr optisches Erscheinungsbild werden auf das Gestein abgestimmt.

Top

Schlagworte: Raseneisenstein, Konkretion, Steinergänzungsmörtel, Kalk-Zement-Mörtel, Syton X30
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Fachhochschule Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. G. Hauff
  • Zweitprüfer:  Dr. Bürbel Arnold
  • Abgabedatum:  2001
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.