Hochschularbeit

Sonja Kaeten: Präsentationsmöglichkeiten der architekturbezogenen Dekorationsmalerei des Seigerturms hinsichtlich Freilegungs- und Salzschadensproblematik – konservatorische und ästhetische Aspekte. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Der Seigerturm ist heute das einzige nahezu vollständig erhaltene Zeugnis der Renaissanceumbauphase um 1559 auf Burg Stolpen/ Sachsen. Eine Besonderheit ist darüber hinaus die im 1. Obergeschoss erhaltene Renaissanceausmalung. Sie stellt den Rest einer ursprünglich prächtigen Ausmalung des gesamten Renaissanceschlosses dar. Die seit dem 19. Jahrhundert überfasste Dekorationsmalerei war bereits partiell durch Freilegungsöffnungen sichtbar.
Die Aufgabenstellung bestand in der Untersuchung und Dokumentation der Ausmalung sowie der
Entwicklung einer Konservierungs- und Restaurierungs-konzeption unter Einbeziehung der baulichen Gesamtsituation (Klima / Salzschäden). Es wurden zwei Probeachsen zur Konservierung und Restaurierung der Ausmalung ausgeführt.
In der theoretischen Arbeit werden die vielfältigen konservatorischen und ästhetischen Aspekte
aufgezeigt, die bei der Präsentation der architekturbezogenen Dekorationsmalerei im Hinblick auf die Freilegungs- und Salzschadensproblematik zu beachten sind.

Top

Schlagworte: Renaissancedekoration, Versalzung, Klima, Präsentation, Freilegung, Überdeckung, Rekonstruktion
weitere Angaben:
  • Hochschule: Hochschule für Bildende Künste Dresden
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Heinz Leitner
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Ing Wolfgang Rother
  • Abgabedatum:  2002
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.