Hochschularbeit

Anke Höchel: Die Gewölbemalereien im Kreuzgang der ehemaligen Klosteranlage Schulpforta/ Erarbeitung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Gewölbemalereien im nördlichen Kreuzgang. Einführend wird auf die Baugeschichte der Klosteranlage eingegangen. Folgend werden die Malereien zusammen mit der Bau- und Restaurierungsgeschichte des Kreuzganges betrachtet. Durch die Untersuchung vorliegender Malschichtreste konnten drei verschiedene Fassungen gefunden werden. Die heute sichtbare Fassung stammt vermutlich aus der zweiten Hälfte des 16. Jh.. Weiter erfolgt eine schriftliche und fotografische Aufnahme des Bestandes, der Maltechnik und der Schäden. Eine Beispielskartierung wurde im vierten Joch des Kreuzganges durchgeführt. Ursachen für Schäden, wie z.B. vorangegangene Restaurierungsmaßnahmen werden ausgewertet. Ausgehend von diesen Untersuchungen wird ein Konservierungskonzept und Vorschläge zu einer Restaurierung entwickelt. Schwerpunkte liegen in der Reduzierung organischer Überzugsmaterialien, in der Festigung der Malschichten und in dem Umgang mit auf der Malereioberfläche aufliegenden Schichten.

Top

Schlagworte: Schulpforta, Gewölbemalereien, Freilegung, Überzüge
weitere Angaben:
  • Hochschule: Fachhochschule Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Werner Koch
  • Zweitprüfer:  Dr. Thomas Danzl
  • Abgabedatum:  2001
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  159
  • Abbildungen:  53
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.