Hochschularbeit

Thomas Stöckl: Problematik der Festigung frühmittelalterlicher Eisenfunde Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Ziel der Diplomarbeit ist die Restaurierung und Konservierung der überwiegend eisernen Grabbeigaben einer alamannischen Bestattung des frühen 7. Jahrhunderts. Aufgrund des fortgeschrittenen Verfalls der Funde stellt sich die zentrale Frage nach einer geeigneten Methode ihrer Konsolidierung, um eine möglichst beschädigungsarme Freilegung der Objektoberflächen zu erreichen. Als möglicher Lösungsansatz wird in diesem Zusammenhang die Eignung eines in der Industrie verwendeten, rheologisch günstigen Imprägnierharzes auf der Basis von monomerem Methacrylat betrachtet. Die Untersuchungen berücksichtigen den aktuellen Forschungsstand und ergänzen diesen durch eigene Versuchsreihen.
Die Konzepterstellung zur nachfolgenden Restaurierung baut auf den Ergebnissen dieser Versuchsreihen auf.

Top

Schlagworte: : Grabbeigaben, alamannische Bestattung, Konsolidierung, Imprägnierharz
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knaut
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. (FH) Peter Alber
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  109
  • Abbildungen:  36
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.