Hochschularbeit

Silke Heinemann: Die spätgotischen Wandmalereien im Kreuzgang des ehem. Augustinerinnenklosters St. Elisabeth in Memmingen. Entwicklung eines nachhaltigen Konservierungskonzeptes mit praktischer Umsetzung in einer Pilotfläche und Überlegungen zur Erhaltungsperspektive. (In Zusammenarbeit mit Jan Günther Menath) Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der Untersuchung sind die Wand- und Deckenmalereien von 1474/75 im Kreuzgang des ehemaligen Augustinerinnenklosters St. Elisabeth in Memmingen. Die Wandmalereien wurden 1922 aufgedeckt und im Zuge von zwei weiteren Restaurierungsphasen stark überarbeitet. Auffällig sind zahlreiche Fehlstellen innerhalb der Malschicht, teilweise stark gefährdete Putzbereiche und eine sehr hohe Salzbelastung. Bei den Schadensursachen handelt es sich hauptsächlich um hygroskopische Salze und einer sekundären Versinterung der Malereien sowie einer Gipsanreicherung im oberflächennahen Bereich. Daneben wirken sich spannungsreiche Kaseinfixierungen der vorangegangenen Restaurierungen negativ auf den Erhaltungszustand der Malereien aus. Auf der Grundlage der restauratorischen Befundsicherung wurde ein nachhaltiges Konservierungskonzept zur Behandlung der Schadensursachen und der Wiederherstellung eines porösen Systems entwickelt. Im Rahmen der Konzeptentwicklung wurden umfangreiche Versuchsreihen an Probeplatten und am Objekt zur Evaluierung geeigneter Materialien und Methoden durchgeführt. Die praktische Umsetzung der konservatorisch notwendigen Interventionen erfolgte in einer Pilotfläche. Anmerkungen bezüglich der Erhaltungsperspektive der Wandmalerei bilden den Abschluss der Arbeit.

Top

Schlagworte: Befundsicherung, Konservierungskonzept, Pilotarbeit, Vorfixierung, Putzfixierung, Reinigung, Salzverminderung, Erhaltungsperspektive
weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Ivo Hammer
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Ursula Schädler-Saub
  • Abgabedatum:  2005
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  215
  • Abbildungen:  420
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.