Hochschularbeit

Sonja Radujkovic: Erhaltung farbiger Glasuren auf Terrakotta - Herstellung und künstliche Bewitterung von Modellpräparaten und Versuche zur Konservierung Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Diese Arbeit hatte zum Ziel verschiedene Festigungs- und Beschichtungsmittel für glasierte Terrakotta miteinander zu vergleichen.
Der Ausgangspunkt war ein polychrom glasiertes Terrakotta-Medaillon aus dem 16. Jahrhundert aus Lüneburg. In Anlehnung an dieses Objekt wurden Modellpräparate hergestellt und die Schadensphänomene des Originals durch künstliche Bewitterung simuliert. Die anschließend gefestigten und beschichteten Modellpräparate wurden erneut bewittert und im Folgenden unter Beachtung der eingesetzten Materialien und Methoden vergleichend untersucht. Bewertet wurde dabei die Haftfestigkeit der gefestigten Glasur bzw. der Engobe auf der Keramik (Abziehen eines Klebestreifens), die wasserabweisende Wirkung der Materialien (Kontaktwinkelmessungen) und mögliche Korrosionsschäden (Lichtmikroskop, Rasterelektronenmikroskop).
Von den untersuchten Materialien (anorganische und organische Polymere sowie Heteropolysiloxane) kann keines ohne weitere Optimierung zur Konservierung glasierter Baukeramik empfohlen werden.
Die hier erarbeiteten Methoden (Vorfestigung, Festigung, Beschichtung) bieten jedoch wertvolle Ansatzpunkte für weitere Untersuchungen.

Top

Schlagworte: Glasuren, Terrakotta, Schadenssimulation, Glasurkonservierung
weitere Angaben:
  • Hochschule: Fachhochschule Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. G. Hauff
  • Zweitprüfer:  Dr. Peter Mottner
  • Abgabedatum:  2000
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  134
  • Abbildungen:  73
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.