Hochschularbeit

Corinna Reinhard: Chromlithografische Trickfilmschleifen - Mehrfarbenflachdruckverfahren auf transparenter Folie Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Technologische und Naturwissenschaftliche Untersuchung zu verwendeten Farbmitteln, Konzepterstellung zur Konservierung mit besonderer Berücksichtigung von Methoden zur Abnahme von Rückständen auf fragilen Oberflächen sowie eine Konzepterstellung zur Restaurierung - Digitalisierung
Sechs Trickfilmschleifen in zwei Verwahrungsbehältern mit drei Filmlisten, wohl E.P. Plank Nürnberg.
Objekte aus dem Sammlungsbestand des DIF Deutsches Filminstitut Frankfurt am Main.

Trickfilmschleifen stehen in einer zeitchronologischen Entwicklungsschiene der Kinematographie und spiegeln neben den technisch-kulturellen Entwicklungen im 19. und 20. Jahrhunderts im Bereich der Massenkopier- und Vervielfältigungsverfahren Bildlicher Darstellung einen bis heute anhaltenden Erfahrungsattraktionsmoment in der Betrachtung Bewegter Bilder wider.

Die Arbeit befasst sich mit zwei Objekten und ihren Objektanteilen, im Besonderen mit sechs Trickfilmschleifen, wohl vom Spielzeughersteller E. P. Ernst Plank Nürnberg, aus dem Sammlungsbestand des DIF Deutschen Filminstitut Frankfurt am Main. Es werden technologische Untersuchungen zum Bildträger und seinen Bildgebenden Schichten, eine kunst- und kulturhistorische Einordnung, im Besonderen zu Films, Kopier- und Vervielfältigungsverfahren und ihren Projektionsgeräten, sowie naturwissenschaftliche Untersuchungen zu verwendeten Farbmitteln wie FTIR Fourier-Transform-Infrarotspektroskopie, RFA Röntgenfluoreszenzanalyse, UV/VIS-Spektralphotometrie, mikroskopische Querschliffbetrachtungen und stoffchemische Analysen durchgeführt. Basierend auf diesen Erkenntnissen wird ein Konzept zur Durchführung analoger und/oder digitaler konservatorischer und restauratorischer Maßnahmen erstellt.

Der Erkenntnisgewinn dieser Arbeit soll einen Beitrag für weitere gegebenenfalls systematische Bestandserhebungen zum Kulturgut Trickfilmschleifen in nationalen und internationalen Filmarchiven darstellen.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Rüdel
  • Zweitprüfer:  Dipl. Volksw. Thomas Worschech
  • Abgabedatum:  2018
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.