Hochschularbeit

Dorothee Schmidt-Breitung: Die gotischen Wandmalereien in der Sakristei der Kirche St. Marien in Beeskow - Untersuchung, Erarbeitung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes, Durchführung der Maßnahmen am Wandfeld des Hl. Augustinus Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der Arbeit sind die mittelalterlichen Wandmalereien, die sich in der Sakristei der St. Marienkirche zu Beeskow (Bundesland Brandenburg) befinden. Es handelt sich um gotische Malereien mit einem hohen Anteil an Originalbestand, welche thematisch die lateinischen Kirchenväter darstellen. Die Wandbilder sind in Temperatechnik auf Putz gemalt. 1934 wurden die Malereien entdeckt und restauriert sowie der gesamte Sakristeiraum neu ausgemalt. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich neben dem Versuch der zeitlichen und kunsthistorischen Einordnung, den naturwissenschaftlichen Untersuchungen zur Maltechnik sowie der detaillierten Bestands- und Zustandsanalyse auf die Malereien. Entsprechend diesem erarbeiteten Konzept, erfolgt im Rahmen der Diplomarbeit die praktische Umsetzung am Wandfeld des Hl. Augustinus. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit war die Untersuchung der Raumfarbigkeit im Inneren der Sakristei. Zusätzlich zu den Untersuchungen zum Originalbestand und der ursprünglichen Einbindung der mittelalterlichen Malereien in die ursprüngliche Raumgestaltung wurden Befunde über alle späteren Veränderungen bis hin zur Umgestaltung 1934 gesammelt und bewertet. Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen die Erarbeitung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes für die gesamte Sakristei.

Top

Schlagworte: Temperatechnik, Beeskow, Augustinus
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Karl Ludwig Dasser
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Hans Burger
  • Abgabedatum:  1998
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.