Hochschularbeit

Sintja Schwarz: Möglichkeiten der Rückführung einer früheren Restaurierung am Beispiel einer Arnstädter Porträtgruppe Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Den Anstoß für vorliegende Arbeit gab die Signatur des Malerrestaurators, Rudolf Puppe, welcher sich auf mehreren Porträts des Arnstädter Schlossmuseums verewigt hatte. Die Gemälde wurden ursprünglich in der 1. Hälfte des 18. Jh. angefertigt und 1934 großzügig überarbeitet und verändert.
Ziel der Arbeit ist die Diskussion und Konzepterstellung bezüglich der Möglichkeit, eine Rückführung der früheren Restaurierungsmaßnahmen, am Beispiel von vier ausgewählten Damenporträts, durchzuführen.
Mittels mikroskopischer Untersuchung, Querschliffen, Röntgen- und Infrarotaufnahmen konnten gute Ergebnisse gewonnen werden, die neue Sichtweisen und Denkanstöße hinsichtlich der ethischen Grundsatzdiskussion und der daraus resultierenden Konzepterstellung eröffneten.
Für jedes der vier Gemälde wurde schließlich ein individuelles Restaurierungskonzept erstellt.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Abgabedatum:  2015
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.