Hochschularbeit

Franziska Sawatzky: Heiligenfiguren in Arkaden. Die mittelalterlichen Wandmalereien im Turm der Kirche St. Wenzel zu Thörey (Thüringen): Eine Bestands und Zustandserfassung als Diskussionsgrundlage möglicher Konservierungsmaßnahmen Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die romanischen Wandmalereien im Chorturm der Kirche St. Wenzel zu Thörey sind vermutlich der
einzig überlieferte Teil eines großen Zyklus, der sich auch auf die ehemalige Apsis erstreckte. Trotz
des fragmentarischen Zustandes sind wertvolle Formen und Details erhalten geblieben. Bedenkt
man den Zeitraum, den dieses Kunstwerk überdauert hat, so ist es erstaunlich und erfreulich
zugleich, dass bis heute keine deutlichen Eingriffe in die Malereisubstanz erfolgt sind und hier
demzufolge ein sehr altes Original vorliegt.
Die Untersuchung des Zustandes ergab, dass Wandmalerei und Mauerwerk als System betrachtet
werden müssen. Sie beeinflussen und verändern sich gegenseitig. Veränderungen sowohl in
positiver als auch in negativer Hinsicht wurden zudem auch durch vorangegangene
Restaurierungsmaßnahmen hervorgerufen.
Voraussetzung für den Erhalt der Wandmalerei ist, ihr im Alltagsleben mehr Aufmerksamkeit
zuteilwerden zu lassen. Die Aufnahme der Thöreyer Kirche zu den Sehenswürdigkeiten der
„Transromanica” fordert dies bereits.
Die Diskussion zu Konservierungsmaßnahmen hat gezeigt, dass kein Festigungsmittel die
aufgestellten Kriterien zu hundert Prozent erfüllt. Bei der sich anschließenden Erörterung wurden
die Kunstharze als geeignetes Festigungsmittel identifiziert. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass die
Kieselsäureester nicht grundsätzlich bei der Festigung pudernder Malschichten abzulehnen sind,
hier aber weitere Untersuchungen notwendig sind.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Abgabedatum:  2011
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.