Hochschularbeit

Katleen Otte: Technologische Untersuchung und Zustandserfassung einer holzsichtigen Skulptur als Grundlage für die zukünftige Integration in den Kirchenbestand der ev. Kirche Hl. Gangolf, Gangloffsömmern/ Thüringen. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Bachelorarbeit befasst sich mit der spätgotischen holzsichtigen Skulptur der hl. Barbara (?),
welche längere Zeit im Aufenthaltsraum der ev. Kirchengemeinde Gangloffsömmern (Thüringen)
aufbewahrt war.
Durch die Recherche zur Rezeptionsgeschichte wird ein erster möglicher Zusammenhang zu den
vorhandenen Altarflügeln aus der ev. St. Gangolf Kirche in Gangloffsömmern hergestellt. Aus der
Kirche sind zwei Altarflügel mit je vier eingestellten gefassten Holzskulpturen auf der Festtagsseite
überliefert. Die Werktagsseiten der Flügel sind mit Malereien versehen.
Die Skulptur konnte durch eine kunst‐ und kulturhistorische Betrachtung stilistisch und zeitlich
eingeordnet werden.
Die technologischen Untersuchungen des Trägers mit Hilfe eines Stereomikroskop sowie unter
Anwendung strahlendiagnostischer Methoden gab Aufschluss zu der Werk‐ und Fasstechnik der
Skulptur.
Der Hauptteil der Arbeit befasst sich mit der Zustandserfassung und der dazugehörigen
Schadursachenanalyse sowie den früheren konservatorischen und restauratorischen Eingriffen.
Infolgedessen sind Erkenntnisse erhalten worden, welche das Erscheinungsbild begründen.
Um die Zugehörigkeit zum weiteren überlieferten Bestand zu untermauern, worden zwei weitere
Skulpturen aus den Altarflügeln als Vergleichsobjekte herangezogen.
Die naturwissenschaftlichen Untersuchungen bilden zusammen mit weiteren makroskopischen und
mikroskopischen Betrachtungen die Grundlage für die in der Arbeit aufgeführten Resultate.
Der Erhaltungszustand der Skulptur und die Ergebnisse aller Untersuchungen werden in Bild und Text
dokumentiert.
Die Skulptur war einst gefasst, weil Fassungsfragmente gefunden worden. Demnach hat die hl.
Barbara (?) ihre Fassung durch radikale restauratorische Maßnahmen verloren. Die Skulptur ist
vermutlich abgelaugt oder abgebeizt worden.
In der Vergangenheit war das Ablaugen bzw. Abbeizen von hölzernen Bildwerken eine geläufige
Restaurierungstechnik. Ein möglicher zeitlicher Kontext zur Skulptur wird in der Arbeit erörtert.
Die Arbeit bildet einen wissenschaftlichen Beitrag zum Umgang mit durch den Prozess des Ablaugens
ästhetisch beeinträchtigten Skulpturen. Denn speziell für diese Eingriffe der Fassungsabnahme und
der anschließenden Nachbearbeitung von Kunstobjekten gibt es kaum schriftliche Aufsätze.
Ausgehend von den Ergebnissen der Untersuchungen sind unter konservatorischen Aspekten
Präsentationsüberlegungen zu der Skulptur verfasst wurden.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.