Hochschularbeit

Rebekka Hartmann: Zur Trennung von schimmelverblocktem Papier durch den Einsatz von Enzymen Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die vorliegende Thesis befasst sich mit Überlegungen zur enzymatischen Trennung schimmelinduzierter Verblockungen von Papier. Die grundlegende Idee, die Zellwandbestandteile Chitin und Glucan durch Enzyme zu hydrolysieren, um das verblockende Mycel zu schwächen, wird naturwissenschaftlich erprobt. Dazu werden unterschiedliche Methoden für den Nachweis von Abbauprodukten getestet. Außerdem werden mögliche praktische Anwendungsmethoden entwickelt. Obwohl keine der Nachweismethoden eindeutige Beweise für die Bestätigung der These liefert, konnten durch den Einsatz von Enzymen erste strukturschwächende Effekte an reinem Mycel erzielt werden.

Top

Schlagworte: Papier, Schimmel, Enzyme, Verblockung
Inhalt: 1. Einführung 1
2. Aufbau Papier 2
3. Eigenschaften Schimmel 6
3.1. Schimmelarten und Aufbau 6
3.2. Wachstumsbedingungen 7
3.3. Zellwand 8
3.3.1. Chitin 9
3.3.2. Glucan 10
3.4. Verwendete Pilzkulturen 11
3.4.1. Aspergillus niger 12
3.4.2. Aspergillus versicolor 12
3.4.3. Eurotium chevalieri 13
3.4.4. Cheatomium globosum 13
3.4.5. Penicillium chrysogenum 13
4. Schadensursache 14
4.1. Trennmöglichkeiten 15
4.1.1. Mechanik 15
4.1.2. Feuchte 16
4.1.3. Kälte 17
5. Ansatz Enzym 18
5.1. Eigenschaften Enzyme 18
5.2. Funktionsweise Trennmethode/chemische Grundlage 20
5.2.1. Enzymanwendungen in der Papierrestaurierung 21
5.3. Verwendete Enzyme 22
5.3.1. Chitinase 22
5.3.2. Glucanase 24

6. Vorbereitende Versuche 25
6.1. Verwertungsversuch mit optischer Auswertung 25
6.1.5. Ergebnisdiskussion 37
6.1.6. Untersuchung der Papierproben 39
6.2. Nachweisverfahren für die Chitinase-Aktivität 41
6.2.1. Nachweis der Chitinase-Aktivität durch das Verfahren nach Imoto et. al. 41
6.2.2. Verwertungsversuche auf Chitin-Agar 52
6.2.3. Chitinnachweis durch Anfärbung mit Calcoflour white 53
6.2.4. Ergebnisdiskussion 53
6.3. Nachweismethoden für Glucanase-Aktivität 54
6.3.1. Nachweis der Glucanase-Aktivität durch D-Glucose-UV-Test 54
6.3.2. Nachweis der Glucanase-Aktivität durch das Verfahren nach Siefert 57
6.3.3. Ergebnisdiskussion 58
6.4. Nachweis mittels Dünnschichtchromatographie 59
7. Verblockungsversuche 66
7.1. Versuchsaufbau Verblockung 66
7.1.1. Probekörper 66
7.1.2. Aufbau Kontamination 66
7.2. Animpfen von Einzelblättern 69
8. Enzymbehandlungen 70
8.1. Enzymbad 70
8.1.1. Einzelblattbehandlung 71
8.1.2. Blockbehandlung 71
8.2. Enzymkompresse 72
8.2.1. Einzelblattbehandlung 76
8.2.2. Blockbehandlung 79
8.3. Enzymspray 82
8.4. Ergebnisdiskussion 83
9. Trennversuche / Nachweis 84
9.1. Mechanisches Trennen 84
9.1.1. Zugkraftmessung 85
9.1.2. Spatel 85
9.2. Nasschemische Nachweisverfahren 86
9.2.1. Messung des Waschwassers 86
10. Ergebnisse 87
10.1. Untersuchung des Waschwassers der Langzeitinkubation 87
10.1.1. Ergebnisdiskussion 89
10.2. Optische Untersuchung verfärbter Papiere 89
10.2.1. Ergebnisdiskussion 91
10.3. Praktische Erprobung der vorgestellten Methoden 92
10.3.1. Ergebnisdiskussion 94
11. Ausblick und Fazit 95
Literaturangaben 98
Quellenangaben 106
Abbildungsverzeichnis 107
Tabellenverzeichnis 113
Materialliste 115
Geräteliste 116
Anhang VI
Eidesstattliche Erklärung XXXIII
Datenschutzerklärung XXXIII

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Karin Petersen
  • Zweitprüfer:  Dr. Petra Möhlenhoff
  • Abgabedatum:  2018
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  97
  • Abbildungen:  89
 
Kontakt:
 
Rebekka Hartmann
rebekka-hartmann@[Diesen Teil loeschen]gmx.net

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.