Hochschularbeit

Andrea Strietzel: Erfassung, Konservierung und Restaurierung der handgemalten Bildtapete „Palmen und Vögel“ aus der Zeit von 1720 bis 1740 Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Bestandserfassung sowie der Konservierung
und Restaurierung einer Tapete aus dem Bestand des Deutschen Tapetenmuseums in Kassel. Bei
dem Objekt handelt es sich um eine handgemalte Bildtapete auf Hadernpapier aus der Zeit von
1720 bis 1740.
Unter drei Gesichtspunkten stellt die Tapete eine Besonderheit dar. Erstens: Sie wurde vor Ort an
der Wand gemalt und entspricht aus diesem Grund eher einer Wandmalerei als einer Tapete. Zweitens:
Sie gehört zu den frühen Chinoiserien in Deutschland. Drittens: Sie stellt als Bildtapete auf
Papier in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts eine Sonderform in der Raumgestaltung dar.
Die Diplomarbeit beinhaltet umfangreiche Untersuchungen zu verwendeten Materialen und zur
Maltechnik. Dabei erstaunte, dass selbst für große Flächen wertvolle Materialien wie Azurit und
Malachit zum Einsatz kamen. Die Tapete war stark verschmutzt und beschädigt durch Risse und
Fehlstellen im Papier sowie in der Malerei. Ein gelb‐brauner Überzug aus Stärkekleister verfälschte
die Farbigkeit. Schwerpunkt der Restaurierung war die Überzugabnahme, die Kaschierung auf
einen Träger und die Retusche. Im Ergebnis der Diplomarbeit wurden die vollständige
Konservierung und ein ansprechender ästhetischer Zustand erreicht.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Abgabedatum:  2005
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.