Hochschularbeit

Nicole Sterzing: Die Untersuchung und Restaurierung des Glasgemäldes von J.J. Kellner & Söhne von 1845 aus der St. Viti Kirche zu Wechmar – mit dem Schwerpunkt der Integration von Malereifehlstellen und Ergänzungen des 20. Jahrhunderts. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die St. Viti Kirche zu Wechmar besitzt in ihrem Westfenster ein monumentales Glasgemälde aus dem
Jahr 1845. Einzigartig auf Glas ist hier die regional bekannte Sage des Zweibeweibten Grafen von
Gleichen dargestellt. Den Entwurf für die Gestaltung der Malerei lieferte der bedeutende Gothaer
Maler Paul Emil Jacobs. Die glasmalerische Umsetzung in hoher technischer Qualität übernahm die
Nürnberger Werkstatt J.J. Kellner & Söhne.
Zentrales Thema der Arbeit ist der restauratorische Umgang mit der durch Malereiverluste in den
bildwichtigen Inkarnaten und durch Ergänzungen aus früheren Reparaturen in ihrer Wirkung stark
verminderten Glasmalerei. Besonders das Hinterlegen von optisch störenden Ergänzungen mit
entsprechenden Farbgläsern und das farbliche Zurückdrängen von Malereiverlusten konnte den
optischen Eindruck des Glasgemäldes wesentlich verbessern. Neben den technischen Aspekten der
Außenschutzverglasung liegt ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit in der Gestaltung des Schutzglases,
das die plastische und farbige Komponente der originalen Glasmalerei aufgreift.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Abgabedatum:  2003
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.