Hochschularbeit

Sandra Schwarze: Konservierung und Restaurierung der Deckenmalerei im westlichen Treppenhaus der Villa „Theresa“ in Mühlhausen. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Gebrüder Busch ließen 1888 eine „Wohnhausanlage” errichten, welche 1897 fast
vollständig einem Brand zum Opfer fiel. Ein großer Teil der Anlage wurde bereits 1898
wiedererrichtet. Die Fassaden wirken historistisch in ihrer Ornamentik und der formalen
Gestaltung. Die Räume sind ausgestaltet mit floralen Motiven und Landschaftsdarstellungen.
Hier liegt das Hauptaugenmerk auf dem westlichen Treppenhaus mit seinem Deckenbild und
den Wandmalereien in Formen des Jugendstils.
Wand‐ und Deckenmalereien zeigen eine Reihe von Schadensphänomenen, welche durch
verschiedene Ursachen hervorgerufen wurden. Das zu bearbeitende Deckenbild ist in seiner
Vollständigkeit nicht mehr erhalten. Teile der Malerei hatten sich mit der Feinputzschicht aus
dem Bildzusammenhang gelöst, sind auf das Podest der Treppe gefallen und in einzelne Stücke
zerbrochen. Die an der Decke verbliebene Malerei zeigt starke Schädigungen im Träger. Der
gravierendste Schaden ist die Hohlstellenbildung. Besonders in den Randbereichen zur
Fehlstelle löst sich die Feinputzschicht von Untergrund.
Ziel der Arbeit ist die Konservierung und Restaurierung des Deckengemäldes im westlichen
Treppenhausanbau der Villa „Theresa” in Mühlhausen. Der Schwerpunkt liegt auf der
Reintegration, der sich aus dem Bildzusammenhang gelösten Deckenmalereifragmente.
In der vorliegenden Arbeit wird der vorgefundene Bestand und Zustand dokumentiert. Die
Kartierungen dazu sind als externer Anhang beigefügt. Es werden durchgeführte
Voruntersuchungen zum erarbeiteten Restaurierungskonzept beschrieben und der Einsatz
verwendeter Materialien begründet. Zu den durchgeführten Maßnahmen, speziell der
Replatzierung der herausgelösten Malereifragmente, werden genauere Angaben gemacht.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Abgabedatum:  1999
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.