Hochschularbeit

Emilia Sleczek: „Bach im Winter (Dargun)“, 1920, Marie Hager, Staatliches Museum Schwerin – Restaurierung eines durch Faltung an allen vier Seiten verkleinerten sowie durch Tabakrauch und Fliegensekrete stark verschmutzten Leinwandgemäldes / Fliegensekrete auf dem Gemälde „Bach im Winter (Dargun), 1920, Marie Hager – Phänomenologie und restauratorischer Umgang Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Ziel der praktischen Diplomarbeit war die Restaurierung des spätimpressionistischen Gemäldes „Bach im Winter“, 1920, von Marie Hager. Kunstgeschichtlicher Kontext, Provenienz, Kunsttechnologie und Erhaltungszustand wurden untersucht. Auf dieser Basis konnte ein Restaurierungskonzept erstellt werden. Das Gemälde war an allen vier Seiten gefaltet sowie durch Tabakrauch und Fliegensekrete stark verschmutzt. Es gelang eine Formatrückführung durch Befeuchtung über Gore-Tex® unter Zuhilfenahme von Arbeitsrahmen und Klettbandsystem. Das Gemälde wurde konsolidiert und gereinigt. Der starken Verschmutzung durch Fliegensekrete wird im theoretischen Teil der Arbeit nachgegangen.

Top

Schlagworte: Impressionismus, Marie Hager, Fliegenexkremente, Fliegensekrete, Fliegenkot, Ruß, Tabakrauch, Zigarettenrauch, Nikotin, Falten, Deformationen, Knicke, Klettband, Spannbacken, temporärer Arbeitsrahmen, Befeuchtung, Gore-Tex®, Formatrückführung, Reinigung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Bildende Künste Dresden
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Ursula Haller; Dipl.-Rest. Kerstin Binze
  • Zweitprüfer:  Prof. Dipl.-Rest. Ivo Mohrmann
  • Abgabedatum:  2011
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  190
  • Abbildungen:  328
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.