Hochschularbeit

Lea Huck: Zur Problematik übermalungsbedingter Vergrauungen: Untersuchung der barocken Deckenmalereien des Carlo Innocenzo Carlone in der Pfarrkirche Groß Siegharts (Niederösterreich): Konzepterstellung und Konservierung-Restaurierung einer Pilotfläche Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die barocken Deckenmalereien in Kalkfreskotechnik von Carlo Innocenzo Carlone in der Pfarrkirche Groß Siegharts in Niederösterreich entstanden 1727. Dargestellt sind eine Maria Himmelfahrt, Szenen aus dem Leben Johannes des Täufers und die Apostel. Im 19. Jahrhundert wurden die Malereien großflächig übermalt. Aufgrund der dabei verwendeten Materialien, trocknende Öle und Bleiweiß, kam es zu Verschwärzungen an den Malereien. Die verschwärzten Übermalungen wurden bei der Restaurierung in den 1950er Jahren behandelt, konnten jedoch nicht vollständig entfernt werden. 2014 präsentieren sich die Deckenmalereien bereits wieder in einem vergrauten Zustand.
Der Fokus der Diplomarbeit liegt auf der Untersuchung der Materialien, der Analyse der beteiligten Faktoren an dem Mechanismus der Verschwärzung und den Möglichkeiten der Entfernung der Vergrauungen und Übermalungsreste. Einleitend wurde die Entstehungs- und Restauriergeschichte aufgearbeitet und die vorhandenen Materialien analysiert. Aufgrund der Testreihen zur Abnahme der vergrauten ölhaltigen Schicht und der Literaturrecherche fiel die Wahl auf eine EDTA Mischung. Die Entfernung der ölhaltigen Übermalungsreste konnte mit Ammoniumbicarbonat-Kompressen zufriedenstellend durchgeführt werden.

Top

Schlagworte: Carlo Innocenzo Carlone, Kalkfresko, Bleiweiß, Verschwärzungen, EDTA, Ammoniumbicarbonat-Kompressen
weitere Angaben:
  • Hochschule: Akademie der bildenden Künste Wien
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  o.Univ.-Prof. Mag. Dipl.Ing. Wolfgang Baatz
  • Zweitprüfer:  Mag. Beate Sipek
  • Abgabedatum:  2015
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  281
  • Abbildungen:  202
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.