Hochschularbeit

Caroline Ocks: Zwei Thangkas aus Tibet, 19. Jahrhundert Materialwissenschaftliche Untersuchungen, Konservierung und Restaurierung. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit behandelt zwei Thangkas, welche bedingt durch frühere Reparaturen unterschiedliche Erhaltungszustände aufweisen. Ziel der Konservierung und Restaurierung ist das optische Zusammenführen beider Objekte durch minimale Eingriffe. Diese beinhalten Versuche zur Reduzierung des ehemals ganzflächig eingebrachten Festigungsmediums, die Schließung von Rissen und Löchern im Bildträger sowie eine minimale Retusche. Weiters werden nähtechnische Sicherungen in den geschädigten Bereichen der textilen Rahmungen vorgenommen und ein Konzept zur Verbesserung der hängenden Präsentation entwickelt. Basierend auf materialwissenschaftlichen Untersuchungen ermöglicht die Klärung des Bestandes in Kombination mit kunsthistorischen Recherchen die Festlegung des ikonografischen Programms sowie eine Eingrenzung von Datierung und Provenienz.

Top

Schlagworte: Thangka, proteingebundene Malschicht, Klebemittelreduzierung, Riss-verklebung, nähtechnische Sicherung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Universität für angewandte Kunst Wien
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gabriela Krist
  • Zweitprüfer:  -
  • Abgabedatum:  2013
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.