Hochschularbeit

Anke Schäning: Synthetische organische Farbmittel aus einer technologischen Materialsammlung des 19./20. Jahrhunderts : Identifizierung, Klassifizierung und ihre Verwendung sowie Akzeptanz in (Künstler)Farben Anfang des 20. Jahrhunderts Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Synthetische organische Farbmittel in der technologischen Sammlung des Instituts für Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst (INTK)
Zusammenfassung: Die Aufarbeitung der synthetischen organischen Farbmittel aus der technologischen Sammlung des Instituts für Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst (INTK) an der Akademie der bildenden Künste Wien bildete den Ausgangspunkt für eine umfassende Studie über synthetische organische Pigmente und Farblacke in (Künstler)Farben des frühen 20. Jahrhunderts und deren Nachweismöglichkeiten bei der materialanalytischen Untersuchung von Kunstwerken. Der Schwerpunkt der Arbeit lag dabei auf der instrumentell-analytischen Identifizierung und Klassifizierung der etwa 700 synthetischen organischen Farbmittel der INTK-Sammlung mit Fourier-Transformations-Infrarotspektroskopie (FTIR) und Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA). Die Klassifikation synthetischer organischer Pigmente mittels ihrer FTIR-Spektren wurde durch multivariate Datenanalyse der FTIR-Spektren mit K-Nearest Neighbor-Klassifikation (KNN) und Partial Least-Squares Discriminant Analysis (PLS-DA) unterstützt.
Zusätzlich wurden im Rahmen der Dissertation wesentliche Aspekte zur Verwendung und Akzeptanz von synthetischen organischen Farbmitteln in Künstlerfarben untersucht. Die Auswertung von unaufgearbeitetem Material aus zeitgenössischen maltechnischen Fachjournalen zwischen 1884 bis etwa 1940 zeigte, dass die synthetischen organischen Farbmittel eine signifikante Rolle in den zeitgenössischen Auseinandersetzungen über Malmaterialqualitäten spielten. Die Verwendung synthetischer organischer Farbmittel in Künstlerfarben konnte durch literatur- und archivgestützte Studienergebnisse belegt werden.
Exemplarische Pigmentuntersuchungen an zwei ausgewählten Gemälden aus dem frühen 20. Jahrhundert ergänzten die Untersuchungen.

Top

Schlagworte: Synthetische organische Pigmente, Teerfarben, Farbmittel, Künstlerfarben, k-Nearest-Neighbor-Algorithmus (KNN), Partial least squares Discriminant Analysis (PLS-DA), FTIR
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Akademie der bildenden Künste Wien
  • Art der Arbeit:  Dissertation
  • Erstprüfer:  Univ.Prof. Univ.Doz. DI Dr. Manfred Schreiner
  • Zweitprüfer:  Univ.Prof. i.R. Dr. Kurt Varmuza
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  302
  • Abbildungen:  64
Zugehörige Internetseite http://permalink.obvsg.at/AC08160692
 
Anmerkung
Autor/in:
 
Der Volltext der Arbeit ist ebenfalls über den Katalog des österreichischen Bibliothekenverbundes erhältlich: http://permalink.obvsg.at/AC08160692
 
Download:
 
Volltext der Hochschularbeit  Volltext in deutsch
(pdf-Format, ca. 34.05 MB)
Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk steht unter einer Creative Commons BY-NC-ND 3.0 Deutschland Lizenz.
DOI (Digital Object Identifier) 10.5165/hawk-hhg/229
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.