Hochschularbeit

Maria Schön, geb. Sünderhauf: Wachstuchtapeten aus dem Fürstenbau in Wilhelmsbad, Hanau. Bestandsaufnahme, Rekonstruktion der ursprünglichen Anordnung und Erstellung eines konservatorisch- und restauratorischen Maßnahmenkatalogs zur Wiederanbringung (in Zusammenarbeit mit Cornelia Patterson) Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: ZUSAMMENFASSUNG
Die vorliegende Masterthesis beschäftigt sich mit der Bestandsaufnahme und der Erstellung eines konservatorisch/ restauratorischen Maßnahmenkatalogs für ein Ensemble von sogenannten Wachstuchtapeten aus dem späten 18. Jahrhundert. Dieses besteht aus insgesamt acht verschiedenen Teilstücken und wird dem Fürstenbau in Wilhelmsbad bei Hanau zugeschrieben. Im Zuge dieser Arbeit wird zunächst eine historische und kunstgeschichtliche Einordnung herausgearbeitet. Diese steht dabei besonders im Kontext des ursprünglichen Anbringungsortes und einer möglichen Herkunft aus der, zu jener Zeit blühenden Tapetenmanufaktur Nothnagel. Umfangreiche Untersuchungen zu Werktechnik und gegenwärtigem Erhaltungszustand geben weitere Aufschlüsse zur früheren Anbringung und dienen der Erstellung eines Maßnahmenkatalogs . Ein umfassendes Gesamtkonzept zur Konservierung und Restaurierung der acht Teilstücke wird besonders im Hinblick auf eine zukünftige Wiederanbringung im Fürstenbau in Wilhelmsbad erstellt. Zu den Schwerpunkten des Konzepts zählen eine Bildschichtfestigung auf dem Niederdrucktisch, umfangreiche Überlegungen zu einer Randdoublierung und die Erörterung von neuen und innovativen Anbringungsmethoden für bemalte Wandbespannungen.

Top

Schlagworte: Wilhelmsbad, Wandbespannung, Wachstuchtapete, Nothnagel, Niederdrucktisch, Festigung, Randdoublierung, Wiederanbringung, Magnete
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Ulrich Haroska
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  374
  • Abbildungen:  197
 
Kontakt:
 
Maria Schön, geb. Sünderhauf
Maria_Schoen@[Diesen Teil loeschen]gmx.de

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.