Hochschularbeit

Alexandra Skedzuhn: Tibetisch-buddhistische Wandmalereien auf Lehmputz: Grundlagen und Überlegungen zur Maltechnik Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Seit verhältnismäßig kurzer Zeit sind die Kulturschätze der tibetisch beeinflussten Himalajaregion Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Bisher gibt es keine zusammenfassende, vergleichende maltechnische Analyse der Wandmalereien auf Lehmputz, die aus mehreren unterschiedlichen tibetisch-buddhistischen Tempeln stammen. Anhand einiger Wandmalereien in Secco-Technik im Norden Indiens und Nepals werden die verwendeten Maltechniken, Pigmente und Bindemittel mit einander verglichen. Zur Veranschaulichung und Einordnung der Techniken und Materialien werden die traditionelle Thangka-Malerei, sowie die frühe indische Malerei hinzugezogen.
Mit der kritischen Gegenüberstellung der Untersuchungsergebnisse soll eine Grundlage für weiterführende interdisziplinäre Forschungsarbeiten geschaffen werden.

Top

Schlagworte: Wandmalereien - tibetischer Buddhismus – Lehmputz – Secco-Technik – Indien – Pigmente – Bindemittel – Maltechnik
Inhalt: 1 Einführung 3
2 Tibetischer Buddhismus 7
2.1 Geschichte des tibetischen Buddhismus 7
2.2 Zeitliche Einordnung der Wandmalereien in den historischen Kontext von Ladakh und Westtibet 8
2.3 Darstellungen der Wandmalereien 10
3 Maltechnische Untersuchungen 12
3.1 Der Sumtsek in Alchi 13
3.2 Tsatsapuri-Komplex in Alchi: Der Lhado Lhakhang 17
3.3 Roter Maitreya Tempel (Champa Lhakhang) in Leh 21
3.4 Kloster Thubchen in Mustang/Nepal 25
3.5 Avalokiteshvara Tempel in Wanla 30
3.6 Tsuglagkhang in Kanji 35
3.7 Lhakhang Gongma und Lotsawa Lhakhang in Nako 39
3.8 Lhakhang Gongma 40
3.9 Lotsawa Lhakhang 44
4 Technologien im Vergleich 48
4.1 Der Putzaufbau 49
4.2 Grundierung 52
4.3 Vorzeichnung 56
4.4 Ritzlinien 58
4.5 Ikonometrie 59
4.6 Ikonografie 62
4.7 Schablonenmalerei 63
4.8 Farbcodierungssystem 65
4.9 Pastigliatechnik 69
4.10 Malerei: Untermalung, Schattierung und Lasur 72
4.11 Metallauflage 79
5 Materialien: Pigmente, Bindemittel und Pinsel 85
5.1 Azurit 86
5.2 Malachit 87
5.3 Lapis Lazuli 89
5.4 Auripigment und Realgar 90
5.5 Indigo 91
5.6 Holzkohlenschwarz und Lampenschwarz 92
5.7 Zinnober/Vermillion 93
5.8 Ocker und Eisenoxidrot 94
5.9 Roter Lack 96
5.10 Gelber Lack 97
5.11 Weißpigmente 98
5.12 Pinsel 99
5.13 Bindemittel 100
6 Naturwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden 104
7 Resümee 111
8 Literaturverzeichnis 113
9 Abkürzungsverzeichnis 119
10 Abbildungsverzeichnis 120

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Nicole Riedl
  • Zweitprüfer:  MAHeike Pfund
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  122
  • Abbildungen:  40
 
Kontakt:
 
Alexandra Skedzuhn
Böckhstrasse 50
10967  Berlin
a.skedzuhn@[Diesen Teil loeschen]gmx.de

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.