Hochschularbeit

Stefan Grell: Restauratorisches Analysesystem für die Kontrolle von Sulfatentfernungen in der Steinrestaurierung untersucht an den Reinigungsmethoden mit Ammoniumcarbonat und Ionenaustauscherharz. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit bearbeitet einen wichtigen Teilaspekt bei der Steinreinigung mit dem Ziel, eine Gipsbelastung bzw. Gipsverkrustung unter strukturellen Gesichtspunkten zu begleiten. Die beiden Reinigungsmethoden mit Ammoniumcarbonat und Ionenaustauscherharz sind Verfahren, die nachhaltig auf die Gipsproblematik einwirken und sie beseitigen. Um sie sicher einsetzen zu können, besteht für den anwendenden Restaurator neben der genauen Kenntnis, welche Gefahren sie bergen, auch die Forderung, den Grad der Umwandlung bzw. Entsalzung sicher zu bestimmen. Hierzu ist ein Analysesystem nötig, das einerseits sichere Ergebnisse in der qualtitativen und quantitativen Bestimmung liefert und zum anderen auch der Forderung gerecht werden muß, kostengünstig und lokal verfügbar zu sein. Standartisierte Analyseverfahren und einfache Tests werden hierfür bei der Objektmessung in der Reinigungsanwendung überprüft und bewertet. Insbesondere ergaben sich wertvolle Aussagen bezüglich des Wirkungsgrades von technischen Abwandlungen.

Top

Schlagworte: Gipsbelastung, Gipsverkrustung, Ammoniumcarbonat, Ionenaustauscherharz
weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Jan Schubert
  • Zweitprüfer:  Dr. Erwin Stadlbauer
  • Abgabedatum:  1997
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  120
  • Abbildungen:  88
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.