Hochschularbeit

Christin Schwarze: Die Wandmalereien in der St. Nicolaikirche in Gardelegen/ Sachsen-Anhalt. Notsicherung im Rahmen der Befundsicherung. (In Zusammenarbeit mit Annegret Klauke) Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der vorliegenden Arbeit sind zwei mittelalterliche Wandmalereien der Teilruine St. Nicolai in Gardelegen/ Sachsen-Anhalt. Die im Innenraum gelegenen Malereien des Chores werden in die erste Hälfte des 15. Jh. datiert. Es handelt sich hierbei um 14 HeiligendarsteIlungen, die je nach ihrer Lage im Chor/ Chorpolygon einen unterschiedlichen Erhaltungszustand aufweisen. Die in den 1940er Jahren freigelegten und restaurierten/ rekonstruierten Malereien weisen Schäden in Putz und Malschicht auf. Begründet sind sie durch bauliche Veränderungen am Mauerwerk, Überarbeitungen der Fassung, Feuchteinfiltration und Salzbelastung. Es wurde je eine Probefläche zur Konservierung von Putz und Malschicht angelegt. Im heutigen Außenbereich befindet sich die Turmwandmalerei des ehemaligen Langhauses. Die nur noch in Fragmenten erhaltenen beiden HeiligendarsteIlungen werden in das Jahr 1531 datiert. In den 1940er Jahren erfolgte hier die Freilegung und Rekonstruktion. Seit der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg ist die Wandmalerei der Witterung frei ausgesetzt. Die zweite und letzte konservatorische Maßnahme wurde 1961/62 auf Kunststoffbasis vorgenommen. Die Lösung des Putzes vom Mauerwerk und der Bindemittelverlust der Fassung stellen neben der Salzbelastung durch Bewitterung und den verbliebenen Kunststoffen in den Hohlstellen das Hauptschadensphänomen dar. Für die Darstellung des Heiligen Christophorus erfolgte die Notsicherung des Putzbestandes. Für beide Malereien wird auf Grundlage der restauratorischen Befundsicherung ein Konzept zur Konservierung von Putz und Malschicht erörtert. Ebenfalls werden Anregungen zur Präsentation der Wandmalereien in Zusammenhang mit der zukünftigen Nutzung St. Nicolai's als Veranstaltungsgebäude gegeben.

Top

Schlagworte: Wandmalerei, Notsicherung, mittelalterlich, Bindemittelverlust, Salzbelastung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Ivo Hammer
  • Zweitprüfer:  Dr. Thomas Danzl
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  334
  • Abbildungen:  290
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.