Hochschularbeit

Claudia Schramm: Ein klassizistischer Kinderschreibschrank aus dem Focke-Museum in Bremen. Technologisch-restauratorische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Veränderungen und Überarbeitungen. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Es wird ein klassizistischer Kinderschreibschrank aus dem Focke-Museum in Bremen vorgestellt und technologisch hinsichtlich seines ursprünglichen Erscheinungsbildes und seiner späteren Überarbeitungen untersucht. Da sich der Kinderschreibschrank in einem guten Erhaltungszustand befindet, bedarf es keines Behandlungskonzeptes. Bei einer kunsthistorischen Einordnung stellte sich heraus, dass das Kindermöbel ursprünglich vermutlich ein anderes Untergestell und eine andere Bekrönung besaß. Es konnte bestätigt werden, dass der Kinderschreibschrank aus dem letzten Drittel des 18. Jh. stammt. Der Umbau zum Erwachsenenmöbel erfolgte vermutlich erst ab der Mitte des 19. Jh., indem ein kleines Tischchen mit furnierter Platte untergeschraubt wurde. Ursprünglich besaß das Möbel "bracket feet" (Konsolfüße) sowie einen galerieartigen Abschluss mit beispielsweise Deckelvasen als Bekrönung. Des Weiteren weist die Holzoberfläche erhebliche Überarbeitungsspuren auf, wodurch die furnierten Außenseiten heute in unterschiedlichen Rottonabstufungen erscheinen und der Hell-Dunkel-Kontrast noch ersichtlich ist - allerdings schwächer als ursprünglich. Zudem weisen die Außenseiten mindestens drei nachträglich aufgebrachte Überzüge auf. Aufgrund dieser Oberflächenüberzüge gelang es, verschiedene Überarbeitungsphasen aufzuzeigen.

Top

Schlagworte: klassizistisch, Kinderschreibschrank, Kindermöbel
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Gerdi Maierbacher-Legl
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Anke Otto
  • Abgabedatum:  2003
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  172
  • Abbildungen:  133
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.