Hochschularbeit

Barbara Schick: Konservierung/ Restaurierung der notgeborgenen spätgotischen Wandmalerei I aus dem ehemaligen Haus Worthstraße 8 in Goslar. Einschließlich der Istzustandsbeschreibung und vergleichenden Untersuchungen der Wandmalereien II-V. (In Zusammenarbeit mit Christel Meyer-Wilmes) Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die bei einem Brand (1986) bei Abbrucharbeiten entdeckten und als ganze Gefache notgeborgenen fünf Wandmalereien wurden im Bestand dokumentiert und vergleichend untersucht. Zur konservatorisch/restauratorischen Bearbeitung wurde die sog. Malerei 1. die eine Verkündigungsszene um 1430 trägt. herausgenommen. Die auf einem reinen Gipsputz auf Flechtwerk ausgeführte lineare Kalkmalerei wurde gefestigt, partiell freigelegt. mikrobiologischer Befall mit Biozid behandelt, Putzablösungen hinterfüllt und Risse gekittet. Zum Schutz der gewellten Oberfläche bei der liegenden Bearbeitung der Rückseite (Abnahme einer etwa 3 cm dicken Gipsschicht/Notsicherung 1996) wurde das etwa 1.2 Tonnen schwere Gefach mit einem Polster aus PU-HartSchaum geschützt. Nach Aufbringen einer Aluminiumversteifung wurde die Malerei zurückgewendet. Die mit einer Neutralretusche geschlossene Malerei wird nach einer Zwischenlagerung in der Kaiserpfalz Goslar im dortigen Heimatmuseum ausgestellt.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Hartmut Scholz
  • Zweitprüfer:  Dr. Peter Königfeld
  • Abgabedatum:  1991
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  62
  • Abbildungen:  54
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.