Hochschularbeit

Janka Schröder: Die Gegenüberstellung von Materialanalysen gefärbter Spindler-Marketerien mit der Hildesheimer Beiztafelsammlung. Ein Beitrag zur experimentellen Überprüfung der heuristischen Farbstoff-Erkennung mittels UV-Vis-Reflexions-Spektroskopie durch Dünnschicht-Chromatographie. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Die Arbeit gliedert sich in drei große Bereiche. Der erste Teil der Arbeit gibt grundsätzliche Informationen zum Verständnis der Untersuchungsverfahren sowie zu den in diesen eingesetzten Probematerialien. Die erläuterten und genutzten Materialbestimmungs-methoden sind die UV-Vis-Reflexion-Spektroskopie und die Dünnschicht Chromatographie (DC).

Ziel der Arbeit war eine Aussage über die Funktionsfähigkeit der UV-Vis-Reflexions-Spektroskopie im Bereich der Farbstofferkennung auf gefärbten Oberflächen (Holz). Zu diesem Zweck wurden die UV-Vis Spektren von Oberflächen einer marketerierten Vertäfelung der Gebr. Spindler im Neuen Palais Potsdam mit anderen Spektren (Beiztafeln der FH Hildesheim und Rekonstruktion einer Spindler Marketerie) verglichen. Die hier erhaltenen Ergebnisse wurden im zweiten Teil der Arbeit durch DC Entwicklungen überprüft und diskutiert. Bei der Durchführung der DC wurden als Referenzen die reinen Farbstoffe sowie Probematerial der im Spektrenabgleich ermittelten Beiztafeln und Proben von Reststücken einer Rekonstruktion entwickelt.

Das Ergebnis der Überprüfung zeigte, dass fast die Hälfte der mittels UV-Vis-Spektroskopie ermittelten Farbstoffe durch die DC nicht bestätigt werden konnten. Auffällig war, dass die Bibliothekensuche im Bereich der gut erhaltenen Farbigkeiten (Rückseiten) in einigen Fällen relativ glaubwürdige Ergebnisse liefern konnte. Bei den gemessenen Vorderseiten war dieses jedoch nicht der Fall. Nach den hier vorliegenden Ergebnissen kann die UV-Vis-Reflexions-Spektroskopie in Kombination mit anderen Analyseverfahren eingesetzt werden. Ihre Aussagen sollten jedoch nicht ohne Kontrolle weiterer Analyseverfahren genutzt werden.

Der dritte Teil der Arbeit liegt als Anhang vor und beinhaltet sämtliche Protokolle zu den einzelnen Analysemethoden.

Top

Schlagworte: Überprüfung von Analyseverfahren, UV-Vis-Reflexions-Spektroskopie, Dünnschicht-Chromatographie, Farbstoffbestimmung, Gebrüder Spindler, Marketerien
Inhalt: 1 Einleitung
1.1 Aufgabenstellung
1.2 Gliederung der Arbeit

Theoretischer Teil
2 Phänomen Farbe
2.1 Elektromagnetische Strahlung
2.2 Farbe

3 Der Vorgang des Beizens von Furnieren
3.1 Farbveränderungen

4 Gegenüberzustellende Material-Bestimmungsmethoden
4.1 UV-Vis Spektroskopie
4.1.1 Messmethode
4.1.2 Verwendete Geräte
4.1.3 Auswertungsart
4.2 Dünnschicht-Chromatographie
4.2.1 Durchführungsmethode
4.2.2 Verwendete Geräte und Materialien
4.2.3 Auswertungsart
4.3 Begründung der Gegenüberstellung

5 Gebrüder Spindler
5.1 Bekannte verwendete Materialein und Techniken der Raumvertäfelungen der Spindlerwerkstatt
6 Das Spindlerkabinett im Neuen Palais Potsdam

7 Probenmaterial der Spindler Marketerien
8 Referenzmaterial der „Hildesheimer Beiztafelsammlung“ sowie der
Rekonstruktion einer Marketerie der Gebr.Spindler
8.1 Hildesheimer Beiztafelsammlung
8.2 Rekonstruktion einer Marketerie der Gebrüder Spindler

9 Ergebnisse bisheriger Untersuchungen

Praktischer Teil
10 Durchführung der Dünnschicht-Chromatographie
10.1 Extraktion der Farbstoffe
10.2 Stationäre Phase/ Schichtmaterial
10.3 Auftrag
10.4 Mobile Phase/ Fließmittel
10.5 Auswertung

11 Gegenüberstellung der Ergebnisse der Nachweismethoden

12 Zusammenfassung und Anregung für weitere Untersuchungen

13 Literaturverzeichnis

14 Abbildungs- und Tabellennachweis



15 Anhang
15.1 Bibliothekensuche Beiztafeln FH Hildesheim
15.2 Referenz-Beiztafeln der FH Hildesheim
15.3 Bibliothekensuche Rekonstruktion Spindler Marketerie
15.4 Referenz-Rekonstruktion Spindler Marketerie
15.5 Vorversuche
15.6 Protokolle zur Überprüfung der UV-Vis Ergebnisse
15.7 Produktdatenblätter
15.8 Kopien von Berichten

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Henrik Schulz
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Ralf Buchholz
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  335
  • Abbildungen:  328
 
Kontakt:
 
Janka Schröder
Feldstrasse 27a
Atelier für Konservierung und Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten
31141  Hildesheim
Deutschland
kontakt@[Diesen Teil loeschen]jankaschroeder.de
www.jankaschroeder.de
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.