Hochschularbeit

Katharina Rosner: Die evangelische Kirche St. Marien in Salzwedel, Sachsen-Anhalt. Restauratorische Befundsicherung der Architekturoberfläche im Innenraum unter besonderer Berücksichtigung der Wandmalereien. (In Zusammenarbeit mit Stefanie Petersen, Anna Maria Nazimek, Katja Uhrbach) Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die evangelische Hauptpfarrkirche St. Marien in Salzwedel (Sachsen-Anhalt) ist eine fünfschiffige Backsteinbasilika. Sie stellt ein typisches Beispiel der norddeutschen Backsteingotik dar. Erste Erwähnungen einer Feldsteinkirche an ihrer Stelle sind für ca.1150 verzeichnet. Eine hervorzuhebende Besonderheit des Kirchenbaus liegt darin, dass sich der untere Abschnitt des über 80 m hohen Turms innerhalb des Westwerks befindet.
Die durchgeführte restauratorische Befundsicherung der Architekturoberfläche des Innenraumes sowie der Wandmalereien des 13. bis 15. Jh. (ausgenommen der Wandmalereien im Chor) versteht sich als Beitrag zur Vorbereitung der von der Kirchengemeinde angestrebten Neufassung des Innenraumes nach historischen Befunden.
Ziel der Befundsicherung ist es eine Übersicht über den Bestand und über den Zustand der Materialien zu geben. Dadurch soll eine Grundlage für die Bewertung der Erhaltung geschaffen und erforderliche Maßnahmen definiert werden. Es wurden erste Überlegungen zur Maßnahmendurchführung, die Architekturoberfläche betreffend, und zum Schutz der Wandmalereien während der Neufassung der Kirche vorgenommen. Eine zeitliche Einordnung, bauphysikalische Messungen sowie phänomenologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen von Mörteln und Fassungen wurden durchgeführt.

Top

Schlagworte: St. Marien, Salzwedel, Befundsicherung
weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Ivo Hammer
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Anneli Ellesat M.A.
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  198
  • Abbildungen:  133
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.