Hochschularbeit

Malaika Scheer: Kieselsäureester auf Architekturoberfläche. Wechselwirkungen mit mikrobieller Besiedlung. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die vorliegende Master- Thesis beschäftigt sich mit der Untersuchung des mikrobiellen Befalls von KSE- gefestigten Architekturoberflächen. Die Parameter, die zu einer Besiedlung führen, wurden anhand umfangreicher Literaturrecherche und vorbereitender Versuche definiert.
Im Laborversuch wurden ausgewählte Mikroorganismen auf KSE- gefestigtes Steinmaterial aufgeimpft und ihre Entwicklung mit mikrobiellem Wachstum auf ungefestigten Probekörpern verglichen. Vor allem Pilze besiedelten die gefestigten Oberflächen unabhängig davon, ob sie vor oder nach der Festigung auf die Probekörper gelangten und wie viel Zeit zwischen Festigung und Besiedlung lag. Bakterien wuchsen vereinzelt auf den gefestigten Partien. Generell zeigte sich, dass ungefestigte Bereiche von allen untersuchten Mikroorganismen bevorzugt besiedelt werden.
Die Bestandteile des KSE fördern oder provozieren das mikrobielle Wachstum vermutlich nicht, wie bisher angenommen. Die Besiedlung gefestigter Bereiche hängt nicht nur von dem verwendeten Material ab, ihr Grund liegt vermutlich in einem Zusammenwirken von Träger, Festiger und Umgebung und den damit verbundenen Reaktionen.

Top

Schlagworte: Kieselsäureester, Architekturoberfläche, mikrobielle Besiedlung, Pilze, Bakterien,
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Karin Petersen
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Ivo Hammer
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  116
  • Abbildungen:  47
 
Kontakt:
 
Malaika Scheer
malaikascheer@[Diesen Teil loeschen]yahoo.de

 
Anmerkung
Autor/in:
 
Anhang: 154 Seiten, 181 Abbildungen
Apendix: 154 pages, 181 Images
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.