UNESCO

Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation

Die UNESCO nahm 1985 zwei Hildesheimer Denkmale zusammen in die Liste des Welterbes auf: den Hildesheimer Dom und St. Michael. Die beiden Kirchen fanden damit Aufnahme in den kleinen Kreis der bedeutendsten Kulturgüter der Menschheit, zu denen beispielsweise auch die Chinesische Mauer, die Akropolis von Athen und die Ruinen von Petra in Jordanien gehören. Diese Würdigung war mit ein Grund für die Stadt Hildesheim, einen Schwerpunkt ihrer Aktivitäten auf die Erhaltung des Kulturerbes zu legen und anlässlich der EXPO 2000 die Gründung des Hornemann Instituts zu betreiben.

Im Februar 2000 wurde auch dieses Engagement durch die UNESCO ausgezeichnet, denn damals übernahm die Deutsche UNESCO - Kommission (DUK) die Schirmherrschaft über das Hornemann Institut. Dies ist eine hohe Auszeichnung für das Institut, denn die institutionelle Schirmherrschaft wird von der UNESCO nur äußerst selten vergeben. Die DUK begründete diese Entscheidung mit der innovativen Art und Weise, mit der das Hornemann Institut als Non-Profit-Organisation in Übereinstimmung mit den Zielen der UNESCO-Welterbekonvention aktuelles Wissen sammelt und vermittelt.

Aktuelle Projekte zum Hildesheimer Welterbe:

Für weitere Materialien zur Denkmalpädagogik siehe hier.

Primäres Ziel des Hornemann Instituts ist die Förderung des weltweiten Wissenstransfers im Bereich Erhaltung von Kulturerbe sowie die Fortbildung von RestauratorInnen und DenkmalpflegerInnen.